Zentrale auditive Wahrnehmungsverarbeitungsstörung

zurück zur Übersicht

Bei der auditiven Verarbeitungsstörung ist die Verbindung zwischen Hörnerven und Hörrinde beeinträchtigt. Höreindrücke werden z. T. verzerrt, doppelt oder nur unscharf weitergeleitet. Die korrekt einlaufende auditive Information wird in den höheren Zentren fehlerhaft ausgewertet und mit den gleichzeitig eintreffenden Informationen aus anderen Sinnessystemen, sowie den gemachten Erfahrungen und Erinnerungen verknüpft.

Eine normale Hörfähigkeit ist meistens vorhanden, sodass ein Tonaudiogramm weitgehend unauffällig ist.

Erst wenn Nebengeräusche auftreten, die Sprechgeschwindigkeit verändert wird, werden bei der Sprachaudiometrie Auffälligkeiten deutlich.

Unauffällige Hörfunktion:

Das Wichtigste kann deutlich aus allen Nebengeräuschen (Schritte, Straßenlärm, Gespräche anderer) herausgehört werden und diese Geräusche treten in den Hintergrund.

Husten
Lachen
Reden
Stimme des Lehrers
Türen schlagen
Stimmen

 Auffällige Hörfunktion: 

Viele Geräusche werden gleichzeitig gehört, jedoch kann nicht das Wichtigste herausgehört werden. Alles ist gleich laut, die anderen Geräusche lenken vom Wesentlichen ab.

Husten
Lachen
Reden
Stimme des Lehrers
Türen schlagen
Stimmen

Es kann genau wahrgenommen werden, wenn ein Wort z.B. den laut gesprochenen Buchstaben –m- enthält. Dieses Wort kann dann mit einem –m- richtig ausgesprochen und geschrieben werden.

Der selbe Buchstabe wird gehört, aber nur ungenau oder unscharf wahrgenommen. Unsicherheiten z.B. zwischen –m- und –n- sind zu beobachten. Folglich entsteht eine falsche Aussprache und Schreibweise.

Auffälligkeiten im Alltag:

  • bereits im Säuglingsalter unangemessene Hörreaktion
  • häufiges Nachfragen bei verbalen Anweisungen, sowie unangemessenes Reaktionsverhalten
  • häufig Missverständnisse bei verbalen Aufforderungen
  • Überempfindlichkeit bei lauten und schrillen Tönen
  • Vermindertes Sprachverstehen bei Nebengeräuschen, sowie in größeren Gesprächsgruppen
  • Geringe Ausdauer beim Vorlesen
  • Richtungshörschwäche
  • Ähnlich klingende Worte werden verwechselt
  • Schwierigkeiten beim Auswendiglernen
  • Mangelnde Merkfähigkeit bei mehreren Item
  • Gehäuft Lese- und / oder Rechtschreibschwäche bei durchschnittlichen Schulleistungen

Förderung:

  • Allgemeine Konzentrationsförderung
  • Genaues Hinhören; unterschiedliche Buchstaben erkennen
  • Reime erkennen und selber reimen lassen
  • Rhythmen erkennen und erfahrbar machen
  • Geräusche lauschen
  • Zauberwörter-Spiele (Silbenaneinanderreihungen ohne Sinn)
  • Merkfähigkeit / Zahlengedächtnis
  • Geräuschememory
  • Richtungshörspiele
  • Stille Post
  • Geschichten wieder erzählen lassen und Fragen zu Geschichten
  • Ratz Fatz
  • Laut-Wahrnehmungstrainingsprogramme
  • Audiolog

Literatur:

„Auditive Wahrnehmungsverarbeitungsstörung bei Schulkindern“ (Verlag Modernes Lernen)

 

zurück zur Übersicht