Ergotherapie in der Onkologie

zurück zur Hauptseite

Ergotherapie in der Onkologie beschäftigt sich mit der Behandlung von Menschen, die durch eine Krebserkrankung in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. Die Begleitsymptome (z.B. durch Chemotherapie oder Bestrahlung) können alltägliche Aktivitäten und die Teilnahme am täglichen Leben einschränken und verändern.

Ergotherapeutische Behandlungsverfahren

Ergotherapeutische Maßnahmen können Ihnen helfen die Begleitsymtome zu verringern und Strategien zur Krankheitsverarbeitung zu erlernen.

Ergotherapeutische Ziele

Die ergotherapeutische Arbeit basiert auf einer gemeinsam entwickelten Zielsetzung, die auf individuellen alltäglichen Schwierigkeiten basiert. Eine Verminderung der Begleitsymptome, kann zu einer Entlastung im täglichen Leben führen.

  • Wiederherstellung der Selbstständigkeit/Handlungsfähigkeit
  • Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten/Unterstützung der Krankheitsverarbeitung
  • Verbesserung der Körpewahrnehmung und des Körpergefühls
  • Schmerzreduktion
  • Muskelaufbau
  • Sensibilitätstraining
  • Verbesserung der Konzentration und der Ausdauer
  • Angehörigenberatung /Anleitung
  • Beratung im häuslichen Umfeld/Hilfsmittelversorgung

Eine zeitnahe Rehabilitation und ein interdisziplinäres Therapeutenteam sind sehr wichtig auf dem Weg zurück zu einem selbstständigen Leben.

 

zurück zur Hauptseite